Methoden der Infektion und Behandlung des Menschen von Parasiten

Kräutertees gegen Parasiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Menschen mit Parasiten zu infizieren. Statistiken besagen, dass Parasiten im Körper und Infektionskrankheiten eine häufige Todesursache beim Menschen sind.

Im Blutplasma fanden Wissenschaftler Pilze, Bakterien und sogar Algen. Am häufigsten sind Darmwürmer.

Parasiten können lange im Inneren einer Person leben. In 60 % der Fälle werden chronische und onkologische Erkrankungen durch ihre vitale Aktivität verursacht. Bei längerem Kontakt mit Mikroorganismen leiden die inneren Organe und das gesamte Immunsystem.

Methoden der parasitären Infektion

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich mit Parasiten zu infizieren. Parasiten sind Mikroorganismen, die auf Kosten eines anderen Organismus leben und mit diesem biologisch und ökologisch verwandt sind. Parasiten können sich von Säften, Geweben und Produkten ernähren, die eine Person konsumiert, und vorübergehend oder dauerhaft im Körper verbleiben.

Sie können sich auf folgende Weise mit Helminthen infizieren:

  1. Durch schmutzige Hände.
  2. In Kontakt mit dem Boden.
  3. Bei Insektenstichen.
  4. Wenn Sie ein halbgares Stück Fleisch oder Fisch essen.
  5. Wenn nicht, waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Essen.
  6. Wenn der Kontakt mit Tieren Analphabeten ist.
  7. Bei Kontakt mit einer kranken Person mit Helminthen.

Wurmeier können in Erde, Wasser, verschmutztem Obst und Gemüse sowie Fleisch oder Fisch gefunden werden, die keiner ausreichenden Wärmebehandlung unterzogen wurden.

In einigen Fällen kann eine Infektion durch einen Insektenstich auftreten, dies ist jedoch äußerst selten, da hauptsächlich Wurmeier mit der Nahrung in den Körper gelangen. Schmutzige Hände können auch eine Quelle für Helminthiasis-Infektionen werden.

Von einer kranken Person, die Träger von Madenwürmern ist, können Sie sich auch anstecken. Madenwurm kriecht aus dem Anus und legt Eier in den Anus. Sie können wiederum auf Unterwäsche bleiben und sich in den Händen einer Person befinden. Die Larven können auf der Toilette, am Türgriff, an anderen Gegenständen verbleiben. Wenn die Regeln der persönlichen Hygiene nicht eingehalten werden, dringen sie in den Körper anderer Familienmitglieder ein. Wenn bei einem der Familienmitglieder Helminthen gefunden werden, müssen sich alle Familienmitglieder einer Behandlung unterziehen.

Eine Infektion durch Wasser erfolgt durch Trinken von ungekochtem Wasser oder Baden.

Welche Arten von Helminthen gibt es?

Die häufigste Gruppe von Darmwürmern, zu der Spulwürmer gehören. Dazu gehören Hakenwürmer, Spulwürmer, Madenwürmer, Herzwurmkrankheit und Trichinella.

Die zweite große Gruppe umfasst Protozoen oder einzellige Parasiten. Dies sind Amöben, Giardien, Neosporen, Kryptosporidien usw.

Chistolytische Entamoeba-Infektion kann durch den Konsum von kontaminiertem Wasser auftreten. In diesem Fall treten weiche Stühle auf, es gibt starke Bauchschmerzen, Erbrechen. In schweren Fällen komplizieren solche Manifestationen manchmal die Leber. Menschen verwechseln Amöbenruhr oft mit einer Virusinfektion.

An den Wänden des Magens können Millionen von einzelligen Parasiten existieren und sich entwickeln, die eine korrekte Aufnahme der vom Körper benötigten Nährstoffe nicht ermöglichen.

Charakteristische Anzeichen einer Giardiasis

Die Symptome eines Parasitenbefalls sind wie folgt:

  1. Gasansammlung im Magen.
  2. Unregelmäßiger Stuhlgang mit unverdauten Essensresten.
  3. Schüttelfrost.
  4. Erhöhtes Schwitzen.
  5. Häufige Bauchschmerzen.
  6. Flüssiger Stuhlgang.

In Ermangelung einer Parasitenbehandlung wird eine Person im Laufe der Zeit abnehmen und aufgrund eines geschwächten Immunsystems häufig krank werden. Natürlich ist es nicht empfehlenswert, sich bei der Identifizierung von Parasiten nur von Symptomen leiten zu lassen. Es ist notwendig, eine Reihe von Stuhl- und Bluttests durchzuführen, um Helminthen zu erkennen. Die Behandlung hängt weitgehend vom Grad der Infektion ab. In der Volksmedizin gibt es viele Rezepte zur Behandlung von Helminthiasis, in schwierigen Fällen ist es besser, auf eine medizinische Behandlungsmethode zurückzugreifen.

Klassifizierung von Helminthen

Würmer werden in flache und runde unterteilt.

Flache Ansichten:

  1. Trematoden, dazu gehören Schistosomen, Opisthorchis usw.
  2. Zestoden - Echinococcus, Bandwürmer, Alveococcus.

Nematoden oder Nematoden:

  1. Madenwürmer.
  2. Askaris.
  3. Trichinella.
  4. Hakenwurm.

Die folgenden Arten von Helminthen sind am häufigsten.

Schistosomen

Diese Wurmart ist heterosexuell, äußerlich ähnelt sie einer Nadel von 0, 4 bis 2, 6 cm Länge, Weibchen gelten als groß, die bis zu 300 Larven pro Tag produzieren können.

Die Übertragungswege baden hauptsächlich in verschmutzten Gewässern. Die Infektion erfolgt über die Schleimhäute einer Person und durch versehentliches Verschlucken von schmutzigem Wasser beim Baden. Einmal im Körper, verwandelt sich die Larve innerhalb eines Tages in einen Erwachsenen, der Hunderte ähnlicher Organismen hervorbringen kann.

Das Schistosom erreicht die Pubertät, nachdem es mit dem Blutkreislauf in das menschliche Venensystem gelangt ist. Eier eines Individuums können im Darm, im Urin und in den Schleimhäuten gefunden werden. Nach einem Stuhlgang beginnt das Schistosom seine Reise auf die gleiche Weise.

Dieser Parasit kann jahrzehntelang im menschlichen Körper verbleiben und dem Patienten irreparablen Schaden zufügen. Nicht die Schistosomen selbst sind gefährlich, sondern ihre Eier. Sie reichern sich an inneren Organen an und verursachen mit ihren Spitzen Schäden, die das Gewebe schädigen, was häufig verschiedene Geschwüre verursacht.

Es gibt Symptome, anhand derer eine Person das Vorhandensein von Schistosomen im Körper feststellen kann:

  • schlechter Appetit;
  • Anämie;
  • Vergrößerung der Leber und Veränderung der Milz;
  • schlechte Darmmotilität;
  • Magenschmerzen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • starker Gewichtsverlust;
  • Blutungen im Darm;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • allergische Reaktionen;
  • allgemeine Schwäche.

Cestode

Bandwürmer sind Bandwürmer, die gigantische Längen erreichen können. So beträgt die Länge eines erwachsenen Individuums durchschnittlich 0, 5 cm. Das Weibchen des Bandwurms kann im Laufe des Jahres bis zu 200. 000 Eier legen.

Durch spezielle Vorrichtungen an den Köpfen in Form von Saugnäpfen haften Bandwürmer fest an den Darmwänden. In diesem Fall leidet der ganze Körper. Besonders diese Würmer sind für kleine Kinder gefährlich, da sie den Körper mit ihrer Lebenstätigkeit erschöpfen und in kurzer Zeit Blutarmut verursachen.

Die Infektionswege sind fäkal-oral, also schmutzige Hände, Obst und Gemüse. Sobald die Larven im Darm angekommen sind, breiten sie sich durch die Venen im ganzen Körper aus und dringen in die Leber, das Herz und sogar in die Mundhöhle ein. Ein Teil der Larven stirbt dabei ab, während der Rest wieder geschluckt wird.

Die wichtigsten Anzeichen einer Parasiteninfektion:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Pankreatitis;
  • häufige Erkältungen;
  • Entwicklung von Bronchitis und Lungenentzündung.

Parasitenbefall vorbeugen

Da es viele Wege der Parasiteninfektion gibt, lohnt es sich, einige Regeln zu beachten, um sich und Ihre Familienmitglieder vor einer möglichen Aufnahme von Wurmlarven zu schützen.

  1. Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene. Häufiges Händewaschen verhindert das Eindringen von Parasiten in den menschlichen Körper. Gerade Kinder müssen das lernen, da sie oft ihre Hände und verschiedene Gegenstände in den Mund nehmen.
  2. Gründliches Waschen von Obst und Gemüse mit fließendem oder abgekochtem Wasser.
  3. Vernichtung in den Wohnräumen von fliegenden und kriechenden Insekten (Fliegen, Kakerlaken), da sie Überträger von Wurmeiern sind.

Viele Experten glauben, dass jeder Mensch auf die eine oder andere Weise Träger von Parasiten ist, daher sollten Sie den Körper von Zeit zu Zeit reinigen.